Wohnsiedlung Sonnenzauber

Die Errichtung der modernen Reihen- und Doppelhäuser der ruhig gelegenen Wohnsiedlung Sonnenzauber in Wals-Siezenheim stellte zweierlei Aufgaben an die Dämmung: Zum einen gab es bei dem Bauvorhaben in der Holzriegelbauweise strenge gesetzliche Brandschutzmaßnahmen einzuhalten. Zum anderen forderten speziell die verwinkelten Dachgeschosswohnungen für eine effektive thermische und akustische Dämmung eine besondere Lösung. Wie bei den meisten Bauprojekten kam auch hier der Faktor Zeit zum Tragen. Um höchste Kundenzufriedenheit bei den Wohnungseigentümern zu gewährleisten, war es wichtig, einen umweltfreundlichen Dämmstoff zu wählen. Frei von Flammschutz- und Zusatzstoffen konnte die nachhaltige Mineralwolle-Einblasdämmung SUPAFIL auch diesen Ansprüchen leicht gerecht werden.

Objektreportage Wohnsiedlung Sonnenzauber →

Wir verwenden die neue SUPAFIL, weil diese Blaswolle das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für ein Brandschutzklasse A Produkt aufweist und dies bei diesem Bauvorhaben gefordert gewesen ist.

- Mario Schitter, Geschäftsführer RECON Group


 

Wellnesshotel “Die Übergossene Alm”

Die Sanierung des familiengeführten 4-Sterne-Superior Wellnesshotels oberhalb des malerischen Dienten am Fuße des Hochkönigs bot neben den hohen Brandschutzvorschriften auch eine große zeitliche Herausforderung. Im Zuge des Dachgeschoss-Ausbaus sollten die fast 400 m2 Dachfläche gedämmt werden. Da die Sommersaison nahte, ging es um jeden Tag, denn die Möglichkeit zur Wiedereröffnung und die frühere Vermietung der Zimmer waren ein enormer Kostenfaktor für den Bauherrn.

Objektreportage Wellnesshotel Übergossene Alm →

Wir hatten großen Zeitdruck, da wir Ende Juni eröffnen wollten. Die schnelle Abwicklung der Sanierung durch das Einblasen war ein echter Vorteil, so konnten wir die Vorarbeiten schon machen und innerhalb von 2 Tagen war die Dämmung erledigt. Das hat mindestens eine Woche Einsparung in der Zeit gebracht.

- Wolfgang Burgschwaiger, Inhaber Übergossene Alm



 

“Die Salzburg” Wohnsiedlung Hallein

Um die Wohnqualität der Bewohner der Halleiner Wohnsiedlung während der thermischen Sanierung möglichst kurz zu beeinträchtigen, sollte die Dämmung des Altbaus rasch Umsetzung finden. Aufgrund der Objektgröße waren nicht brennbare Dämmstoffe (A1) vorausgesetzt.

So fiel die Entscheidung der Auftraggeber (Wohnbaugenossenschaft salzburg) auf die nicht brennbare Einblasdämmung SUPAFIL Loft von Knauf Insulation. Denn dieses effiziente Dämmmaterial eignet sich speziell für die Dämmung schwer zugänglicher Bereiche, wie in diesem Fall für die Oberste Geschoßdecke des gesamten Wohnblocks.

Objektreportage “Die Salzburg” Wohnsiedlung Hallein →

Ich verwende die SUPAFIL gerne. Durch langjährige Erfahrung mit Zellulose oder Granulat aus Steinwolle weiß ich wovon ich rede. Denn die SUPAFIL ist eindeutig am verarbeitungsfreundlichsten, andere Stoffe stauben mehr. So kann nicht nur sauber, sondern auch rasch gedämmt werden. Wir schaffen ca. 600 m2 Geschossdecken-Fläche pro Tag!

- Hans-Peter Bochsbichler, Facharbeiter Einblastechnik



 

Kirche und Gemeindezentrum Rif-Taxach

Die junge Kirchengemeinde St. Albrecht in Rif Taxach bei Hallein ist seit Jahren ein Klimabündnisbetrieb und Vorbild für die gesamte Region. Ziel der Bauherren und InitiatorInnen dieses modernen Kirchenbauprojekts war es, energie-, umweltbewusst und Betriebskosten sparend zu bauen. Für die Dämmung des Gemeindehauses und des auffälligen Sakralbaus standen neben ökologischen Gesichtspunkten auch sicherheitstechnische Kriterien im Vordergrund. Eine der größten Herausforderungen war die Suche nach dem optimalen Dämmstoff, der Brennbarkeitsklasse A1 aufweist, umweltfreundlich ist und der den Dämmvorgang für diese unkonventionelle Bauform erleichterte.

Objektreportage Kirche und Gemeindezentrum Rif-Taxach →

Die SUPAFIL ist für diese Bauform das ideale Material. Gott sei Dank ist es rechtzeitig auf den Markt gekommen, so ein Glück. Soweit ich weiß ist dieser Dämmstoff sehr gut haltbar und resistent gegenüber Schimmel. Wir haben hohe Erwartungen an die Langlebigkeit, die Nachhaltigkeit und das angenehme Raum- und Wohnklima für unseren Ort der Begegnung.

- Sr. Margaretha, Mitglied des Bauausschusses